Kunst & Kultur - Ausstellungen 28/04

ESPACES LOUIS VUITTON

Der Espace Louis Vuitton ist ein Ausstellungsort, der die Schaffung neuer zeitgenössischer Kunstwerke in Tokio, München, Venedig, Peking und Seoul fördert.

Tokio

Der Espace Louis Vuitton Tokyo, der 2011 eröffnet wurde, befindet sich im Zentrum von Omotesando, der schönsten Gegend Tokios, in der zahlreiche Trends und kulturelle Bewegungen ihren Anfang nehmen. Er verkörpert die Leidenschaft für Kreativität, die Louis Vuitton und Japan teilen. Als Glaskubus sitzt der Espace Louis Vuitton Tokyo auf dem obersten Stockwerk des Louis-Vuitton-Gebäudes, das von dem japanischen Architekt Jun Aoki entworfen wurde. Er zeichnet sich sowohl durch seine beeindruckende Architektur als auch durch einen Ausstellungsraum aus, der zum Erschaffen neuer zeitgenössischer Kunstwerke einlädt.

Doug Aitkens Werk reicht von Fotografie, Bildhauerei und architektonischen Interventionen über Filme, Ton, Single- und Multichannel-Videoaufnahmen bis hin zu Installationen. Seine paradoxerweise abstrakte Kunst, die sich an menschlichen Figuren und Landschaften orientiert, erschafft beinahe physische Sinneseindrücke und überschreitet so die Grenzen der visuellen Wahrnehmung. Die immersive Projektion 'New Ocean : thaw' bietet eine neue Sichtweise auf die poetischen Weiten Alaskas und weckt das überwältigende Gefühl der Unermesslichkeit der Natur, wie sie in den Panoramen des 19. Jahrhunderts dargestellt wurde, jedoch mit Blick auf die gegenwärtigen Bedingungen des Klimawandels, Naturkatastrophen und das Schmelzen der Gletscher. Dieses einzigartige Werk, das Teil der Kollektion ist, wurde vom Künstler exklusiv für den Espace Louis Vuitton Tokio angepasst und wird im Rahmen der 'Hors-les-murs'-Programmatik der Fondation Louis Vuitton präsentiert.

Espace Louis Vuitton Tokyo
Louis Vuitton Omotesando Bldg. 7F
5-7-5 Jingumae, Shibuya-ku
Tokio 150-0001 - Japan
Tel.: +81-(0)3-5766-1094

Montag - Sonntag: 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr
An Nationalfeiertagen geöffnet, außer am 1. Januar und an den Tagen, an denen die Geschäfte in Omotesando geschlossen bleiben.
Der Eintritt ist frei.

Erfahren Sie hier mehr

Ice forms VII 2008

New Ocean: thaw 2001 Production still from New Ocean: thaw (2001) Courtesy of the artist © Doug Aitken

NEW OCEAN: THAW 2001

Exhibition view at Espace Louis Vuitton Tokyo, 2020 Video installation with three channels of video (color, sound), six projections, screens 4min.10 Courtesy of the artist and the Fondation Louis Vuitton Photo credits: © Keizo Kioku/Louis Vuitton

NEW OCEAN: THAW 2001

Exhibition view at Espace Louis Vuitton Tokyo, 2020 Video installation with three channels of video (color, sound), six projections, screens 4min.10 Courtesy of the artist and the Fondation Louis Vuitton Photo credits: © Keizo Kioku/Louis Vuitton

NEW OCEAN: THAW 2001

Exhibition view at Espace Louis Vuitton Tokyo, 2020 Video installation with three channels of video (color, sound), six projections, screens 4min.10 Courtesy of the artist and the Fondation Louis Vuitton Photo credits: © Keizo Kioku/Louis Vuitton

NEW OCEAN: THAW 2001

Exhibition view at Espace Louis Vuitton Tokyo, 2020 Video installation with three channels of video (color, sound), six projections, screens 4min.10 Courtesy of the artist and the Fondation Louis Vuitton Photo credits: © Keizo Kioku/Louis Vuitton

NEW OCEAN: THAW 2001

Exhibition view at Espace Louis Vuitton Tokyo, 2020 Video installation with three channels of video (color, sound), six projections, screens 4min.10 Courtesy of the artist and the Fondation Louis Vuitton Photo credits: © Keizo Kioku/Louis Vuitton

>

PORTRÄT VON DOUG AITKEN

Foto von Ami Sioux

München

Anlässlich der neuen Ausstellung 'My Future is not a Dream' werden in München im Rahmen der 'Hors-les-murs'-Programmatik der Fondation Louis Vuitton ausgewählte Werke von Cao Fei aus der Sammlung präsentiert, die 2016 erstmals in Paris bei der Ausstellung 'Bentu. Chinese artists in a time of turbulence and transformation.' gezeigt wurden.

Die 1978 in Guangzhou am Perlflussdelta in China geborene Cao Fei hat sich mit Multimedia-Installationen und Video-Arbeiten einen Namen gemacht, die ihre Inspiration aus sowohl aktuell-populären als auch traditionellen Quellen (Kino, Werbung, Manga und Theater) beziehen. Mit diesen Mitteln erkundet die Künstlerin die Beziehung zwischen der Lebenswirklichkeit, den kollektiven Utopie-Vorstellungen und den persönlichen Zielsetzungen einer jüngeren Generation, die sich in einer neuartigen, von industriellem und kommerziellem Aufschwung sowie vom omnipräsenten Internet geprägten urbanen Kultur zurechtfinden muss.

Die wirtschaftliche Dynamik von Cao Feis Heimatregion und deren Nähe zu Hongkong und Taiwan haben eine Generation hervorgebracht, deren Lebensstil entschieden moderne Züge aufweist. Ein wiederkehrendes Vorhaben ihres Oeuvres seit Imbalance 257 (1999) besteht darin, diese von ihren Freundinnen und Freunden bewohnte Lebenswelt künstlerisch einzufangen und inhaltlich zu thematisieren. Sie porträtiert eine wesentlich von Unterhaltung, Konsum und Fernsehen bestimmte Welt, in der Heranwachsende sich als Manga- oder Videospielfiguren verkleiden, um sich so ein fiktives Leben zu verschaffen. Die in der jetzigen Ausstellung präsentierte Arbeit Whose Utopia (2006), die dokumentarische Elemente mit fiktiven Einschüben vermengt, sondiert den Kontrast zwischen dem reellen Alltag von Arbeiterinnen und Arbeitern in einer Großfabrik und deren Traum- und Sehnsuchtswelten.

Die von den schier endlosen Möglichkeiten des Internets faszinierte Künstlerin fing bereits 2007 an, mit den virtuellen Welten von Second Life, einer seit 2003 verfügbaren, 3D-basierten und von Benutzern generierten Plattform fürs Metaversum, zu experimentieren. Dort entwarf sie eine eigene virtuelle Stadt (RMB CITY: A Second Life City Planning, 2007), in der sie ihren persönlichen Avatar, China Tracy (Live in RMB City, 2009), ansiedelte. Die von ihr entworfenen Räume bringen typische Symbole der chinesischen Kultur – Fahrräder, Pandas, eine Mao-Büste usw. – mit einer ungezügelt wuchernden Vielfalt an international geläufigen Alltagsgegenständen und architektonischen Gebilden in einem unablässigen, nie enden wollenden Verkehrsfluss zusammen. Sie porträtiert damit die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einer sich im radikalen Umbruch befindlichen Gesellschaft, eines Landes, das einem unerbittlichen, kompromisslosen Modernisierungsschub ausgeliefert ist. Schlüsselthemen in Cao Feis Oeuvre, das kontinuierlich Einflüsse aus den unterschiedlichsten Quellen in Ost und West in sich aufnimmt, sind soziale Vereinsamung, das Auseinanderdriften der Klassen und der prognostizierte Niedergang des internationalen Kapitalismus. 'Second Life', so die Künstlerin, 'ist nicht bloß ein Kunstwerk, sondern wurde zum Treffpunkt für verschiedene spirituelle Bereiche unseres Daseins.'

Die international anerkannte Künstlerin Cao Fei war 2010 Finalistin für den Hugo Boss Prize und wurde 2016 bei den 10th Chinese Contemporary Art Awards als beste Künstlerin nominiert. Sie vertrat China auch auf der 52. Biennale von Venedig im Jahr 2007, präsentierte eine Reihe von Einzelausstellungen in Europa und den Vereinigten Staaten und hatte dieses Jahr eine Retrospektive ihrer Arbeiten im UCCA Center for Contemporary Art in Peking.

Espace Louis Vuitton München
Maximilianstraße 2a
80539 München - Deutschland
Tel. +49 (0)89 558938100
E-Mail: info_espace.de@louisvuitton.com

Montag - Freitag: 12:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Sonntag: geschlossen
Der Eintritt ist frei.

Vereinbaren Sie hier Ihren persönlichen Termin für einen Besuch

Venedig

Seit 2013 begegnet im Espace Louis Vuitton Venezia zeitgenössische Kunst dem künstlerischen Erbe von La Serenissima. Er stellt traditionelle und moderne Kunst gegenüber, bietet eine Möglichkeit, Schranken niederzubrechen, zeitgenössische Kunst wieder mit ihren Wurzeln zu verbinden und mit der Unterstützung, die das Haus Louis Vuitton jedes Jahr für die Restaurierung berühmter venezianischer Kunstwerke aufbringt, die Vitalität der klassischen Kunst zu feiern. Parallel dazu lädt Louis Vuitton im Herzen des legendären Geschäfts Spazio Etoile store in Rom zu einem neuartigen Filmprogramm ein.

Als Teil der Collateral Events der 58th International Art Exhibition – La Biennale di Venezia – hat die Fondation Louis Vuitton den französischen Künstler Philippe Parreno eingeladen, für den Espace eine vollkommen neue Installation zu entwerfen. Drei voneinander unabhängige Elemente – ein großes leuchtendes Zelt, eine mechanisch verspiegelte Blende sowie eine phosphoreszierende Tapete mit einem Muster aus schwarzen Schwertlilien – reagieren mithilfe eines Computerprogramms auf den Rhythmus der fortlaufenden Weiterentwicklung von Mikroorganismen, die während früherer Ausstellungen gesammelt und einem speziell vom CNRS (Centre national de la recherche scientifique; zu Deutsch: Nationales Zentrum für wissenschaftliche Forschung) und dem Fachbereich Physik der Ecole Nationale Supérieure (Paris, Frankreich) für den Künstler entwickelten Bioreaktor entnommen wurden. Durch diese disruptive Zeitlichkeit eliminiert die Ausstellung die vertrauten Ankerpunkte der Wahrnehmung und ersetzt diese durch einen stimulierenden Prozess, der neue Arten des Verstehens erschafft und dabei rationalen Kategorien und der etablierten Ordnung trotzt.

Parallel zu der Ausstellung in Venedig wird im Spazio Etoile in Rom ein einzigartiges Filmprogramm gezeigt, das alle Aktivitäten der Fondation Louis Vuitton seit der Eröffnung 2014 präsentiert.

Espace Louis Vuitton Venezia
Calle del Ridotto 1353
30124 Venedig – Italien
Tel.: +39 041 8844318
E-Mail: info_espace.it@louisvuitton.com

Montag - Sonntag: 10:30 Uhr bis 18:30 Uhr
An Feiertagen geöffnet.
Der Eintritt ist frei.


Louis Vuitton Spazio Etoile
Piazza di San Lorenzo in Lucina, 41
00186 Rom – Italien

Montag - Samstag: 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Sonntag: 11:00 Uhr bis 20:00 Uhr
An Feiertagen geöffnet.
Der Eintritt ist frei.

(c) Archives Ch. Perriand (c) Adagp, Paris 2021 (c) Frank O. Gehry

Photo credits (c) Daniele Nalesso / Louis Vuitton

(c) Archives Ch. Perriand (c) Adagp, Paris 2021 (c) Frank O. Gehry

Photo credits (c) Daniele Nalesso / Louis Vuitton

(c) Archives Ch. Perriand (c) Adagp, Paris 2021 (c) Frank O. Gehry

Photo credits (c) Daniele Nalesso / Louis Vuitton

(c) Archives Ch. Perriand (c) Adagp, Paris 2021 (c) Frank O. Gehry

Photo credits (c) Daniele Nalesso / Louis Vuitton

(c) Archives Ch. Perriand (c) Adagp, Paris 2021 (c) Frank O. Gehry

Photo credits (c) Daniele Nalesso / Louis Vuitton

Peking

Der Espace Louis Vuitton Beijing der 2017 eröffnet wurde, befindet sich mitten im Herzen des Central Business Districts in Peking, einem Symbol der Moderne. Seine 800m² große Ausstellungsfläche präsentiert hauptsächlich moderne Kunst.

Der Espace Louis Vuitton Beijing widmet seine neue Ausstellung dem bedeutenden Künstler Alberto Giacometti. Es ist die sechste Präsentation im Rahmen der "Hors-les-murs"-Programmatik der Fondation Louis Vuitton. Giacometti wandte sich von den surrealen Objekten ab, durch die er in den 1920er Jahren Anerkennung erlangte, um sich auf das Modellierung zu fokussieren. Als die Figuren, die er schuf, zunehmend schlanker wurden und mit einem Gefühl anhaltenden Scheiterns durch seine mangelnde Fähigkeit, die Silhouetten so zu reproduzieren, wie er sie wahrnahm, erlangte er eine extreme Vereinfachung der Formen und reduzierte sie auf die essenziellen Linien ihrer unsicheren Existenz.

Diese exklusive Ausstellung vereint acht zentrale Meisterstücke von Giacomettis Werk, die zu den Sammlungsbeständen gehören: Tête sur tige (1947; zu deutsch: Kopf auf einer Stange), Trois hommes qui marchent (1948; zu deutsch: Drei Männer, die marschieren), Homme qui chavire (1950; zu deutsch: Mann, der kentert), Femme de Venise III (1956; zu deutsch: Frau von Venedig III), Grande Femme II (1960; zu deutsch: Große Frau II) und Têtes d'homme (Lotar I), (Lotar II) und (Lotar III) (1964-65; zu deutsch: Köpfe eines Mannes). Diese ausgewählten Werke sind eine Hommage an die künstlerische Meisterleistung des ikonischen Schweizer Künstlers.

Espace Louis Vuitton Beijing
China World Shopping Mall South Zone W. Bldg.
1 Jianguomenwai Ave.
Peking - China
Tel.: +86 400 6588 555

Montag - Sonntag: 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr
An Feiertagen geöffnet.
Der Eintritt ist frei.

Grande femme II

© Succession Alberto Giacometti (Fondation Alberto et Annette Giacometti, Paris) © Adagp, Paris 2021 Photo credits: © Fondation Louis Vuitton/Marc Domage

Femme de Venise III

© Succession Alberto Giacometti (Fondation Alberto et Annette Giacometti, Paris) © Adagp, Paris 2021 Photo credits: © Fondation Louis Vuitton/Marc Domage

Trois hommes qui marchent

© Succession Alberto Giacometti (Fondation Alberto et Annette Giacometti, Paris) © Adagp, Paris 2021

Homme qui chavire

© Succession Alberto Giacometti (Fondation Alberto et Annette Giacometti, Paris) © Adagp, Paris 2021 Photo credits: © Fondation Louis Vuitton/Marc Domage

Buste d'homme

© Succession Alberto Giacometti (Fondation Alberto et Annette Giacometti, Paris) © Adagp, Paris 2021 Photo credits: © Fondation Louis Vuitton/David Bordes

Buste d'homme assis

© Succession Alberto Giacometti (Fondation Alberto et Annette Giacometti, Paris) © Adagp, Paris 2021 Photo credits: © Fondation Louis Vuitton/Marc Domage

Tête d'homme

© Succession Alberto Giacometti (Fondation Alberto et Annette Giacometti, Paris) © Adagp, Paris 2021 Photo credits: © Primae/Claude Germain

Tête sur tige

© Succession Alberto Giacometti (Fondation Alberto et Annette Giacometti, Paris) © Adagp, Paris 2021 Photo credits: © Fondation Louis Vuitton/Marc Domage

Seoul

Der Espace Louis Vuitton Seoul wurde 2019 eröffnet und befindet sich im vierten Obergeschoss der Louis Vuitton Maison Seoul. Die Fassade der Maison entwarf der berühmte kanadisch-amerikanische Architekt Frank Gehry. Die Glaskonstruktion um das Gebäude ist vom traditionellen koreanischen Tanz Dongnae Hakchum inspiriert und soll an die Segel des Bauwerks der Fondation Louis Vuitton in Paris erinnern.

Zum ersten Mal in Korea präsentiert der Espace Louis Vuitton Seoul die Version IX von Gerhard Richters 4900 Farben (2007). Den berühmten deutschen Künstler, der klassisch als Maler ausgebildet wurde, prägt eine lebenslange Faszination für die Macht des Bildes und die Beziehung zwischen Malerei und Fotografie. Zwischen figurativer und abstrakter Kunst variiert sein Oœvre von auf Fotografien basierenden Porträts oder Landschafts- und Stillebenbildern über gestische und monochrome Abstraktionen bis hin zu Farbkarten-Rasterbildern, in denen Themen wie Zufall, Realismus und Abstraktion im Vordergrund stehen. Als Teil der Sammlungsbestände wird 4900 Farben im Rahmen de 'Hors-les-murs'-Programmatik der Fondation Louis Vuitton erstmals in Seoul ausgestellt.

Espace Louis Vuitton Seoul
454 Apgujeong-ro
Gangnam-gu
Seoul 06015 - Korea
Tel.: +82 2 3432 1854
E-Mail: info_espace.kr@louisvuitton.com

Montag - Sonntag: 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Geschlossen am 1. Januar , am 25. Januar (Neujahr des Mondkalenders) und am 1. Oktober (Chuseok – Erntedankfest).
Der Eintritt ist frei.

Vereinbaren Sie hier Ihren persönlichen Termin für einen Besuch

Gerhard Richter, 4900 FARBEN (2007).

© Courtesy of the artist and Fondation Louis Vuitton

Gerhard Richter, 4900 FARBEN (2007).

© Courtesy of the artist and Fondation Louis Vuitton

Gerhard Richter, 4900 FARBEN (2007).

© Courtesy of the artist and Fondation Louis Vuitton

Osaka

Der Espace Louis Vuitton Osaka heißt Liebhaber der zeitgenössischen Kunst in der fünften Etage der Maison Louis Vuitton Osaka Midosuji willkommen. Das vom japanischen Architekten Jun Aoki entworfene Gebäude zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Fassade aus, die von dem traditionellen Frachtschiff Higaki-Kaisen und seinen wogenden Segeln inspiriert wurde und an die Seefahrergeschichte der Stadt erinnert.

Die abstrakt-expressionistische Malerin Joan Mitchell strukturierte ihre Kunst um den Wunsch, die Natur wahrheitsgetreu wiederzugeben, indem ein Ausgleich zwischen einer subjektiven und gleichzeitig gewaltsamen Ausdruckskraft geschaffen wird. Ihre chromatische Sinnlichkeit zusammen mit der auffälligen Struktur ihrer Werke lenkt den Fokus ihrer Bilder auf Landschaften, wie bei Untitled (1979) und Cypress (1980). Das minimalistische Oœvre von Carl Andre hingegen präsentiert eine rigorose Ausführung und eine explizite Ablehnung des Symbolismus. Seine Werke, die aus elementaren, in Form und Struktur äquivalenten Materialien bestehen, sollen keine eigene Bedeutung haben und keine Spuren seiner Intervention tragen, wie in Draco (1979-2008), dessen typischen Beziehung zum Raum zu erkennen ist.

Die Eröffnungsausstellung des Espace Louis Vuitton Osaka, 'Fragments of a landscape', offenbart den Umfang der scheinbar gegensätzlichen Ansichten dieser bedeutsamen Künstler, zwischen intensiv farbenfroher, expressiver Freiheit und schlichter geometrischer Rigorosität. Die Werke der Sammlung werden im Rahmen der 'Hors-les-murs'-Programmatik der Fondation Louis Vuitton präsentiert.

Espace Louis Vuitton Osaka
Louis Vuitton Maison Osaka Midosuji 5F
2-8-16, Shinsaibashi-suji, Chuo-ku, Osaka 542-0085 - Japan
Tel.: +81 3 5766 1094
E-Mail: espace_osaka.jp@louisvuitton.com

Montag - Sonntag: 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr
Geschlossen an den Feiertagen der Maison Louis Vuitton Osaka Midosuji.
Der Eintritt ist frei.

Joan Mitchell, Untitled (1979).

© The Estate of Joan Mitchell. Courtesy of Fondation Louis Vuitton

Joan Mitchell, Cypress (1980).

© The Estate of Joan Mitchell. Courtesy of Fondation Louis Vuitton

Carl Andre, Draco (1979-2008).

© Adagp, Paris 2021. Photo credits: Fondation Louis Vuitton / Marc Domage. Courtesy of the artist and Fondation Louis Vuitton.